Abflug

Reiseblog

5:30 Uhr am Morgen. Unchristliche Zeit für einen Urlaubstag, aber was solls… Heute morgen ist Abflug. Wird Zeit, dass Trebur endlich seinen internationalen Flughafen bekommt. Aber das wird wohl noch länger dauern als bis zum erwarteten Eröffungstermin des BER im Jahr 2051. Also… aufstehen, Zähne putzen, duschen, Koffer fertig packen, die letzen Dinge vergessen, wiederfinden, nochmal verlegen und sich selbst überzeugen das alles was nicht wichtig ist auch wirklich nicht im Koffer ist. Die übliche Urlaubsroutine, die zielsicher und oftgeprobt im Halbschlaf abgearbeitet werden kann, bis man sich irgendwann wie durch Zufall am Abfluggate wiederfindet.

Ach ja… 10.30 Uhr. Gate 24. Die französischen Fluglotsen streiken. Natürlich tun sie das, denn  ich fliege ja in Urlaub. Der Abflug verschiebt sich um eine Stunde und 15 Minuten. Aber man sitzt ja eigentlich ganz bequem in der Economy Class, wenn…, ja wenn der Flieger nicht bis zum letzten Platz ausgebucht wäre. Ich bin der festen Überzeugung, dass Lufthansa auch noch ein paar Plätze im Fahrwerksschacht als Stehplätze verkauft hat. Aber die Geräusche die ich von unten höre, kommen bestimmt nur von einem Marder, der gerade die Bremsleitungen anknabbert… Also alles gut… Der Flieger startet… uns wird mitgeteilt, man habe leider keinen Slot mehr für einen Überflug des französischen Luftraums bekommen. Denk, denk, denk. Wie kommt man von Frankfurt nach Faro ohne über Frankreich zu fliegen ? Ganz klar… über Italien, Tunesien und Algerien. Gesamtreisezeit… 5 Stunden… Aber andererseits bin ich froh, dass in Nordafrika nicht auch noch spontan ein paar Vulkane ausgebrochen sind und uns somit wenigstens der Umweg über Kapstadt erspart bleibt. Was hab ich heute für ein Glück  ;o)

Nordafrika war kurz und schön… wir landen. Es versuchen wieder ein paar Pasagiere vor dem Flugzeug am Gate zu sein. Überraschenderweise auch diesmal ohne Erfolg. Die Durchsage: „Setzen Sie sich sofort wieder hin!“ hallt noch kurz im Innenohr nach…

Überraschenderweise kommen unsere Koffer heute mal als eine der Ersten aus dem Gepäckband geschossen. Wir müssen uns also nicht wie üblich auf eine mehrstündige Suche nach unseren Koffern machen. Das ist doch mal was.  Ich fühle mich gleich schon viel erholter.

Nächste Station: Sixt Mietwagen. Man erklärt uns dass wir für ein Upgrade in Frage kämen. Der nette Mensch im Flottendress fragt mich ob ich daran Interesse hätte. Für den Bruchteil einer Sekunde denke ich darüber nach völlig desinteressiert zu wirken und so etwas wie „Nein danke, mir ist heute nicht nach Upgrade“ zu entgegnen, verwerfe den Gedanken aber sofort wieder.

Ich sitze in einem Audi A3 und freue mich darüber sicher zu sein, dass das Klappern im Kofferraum vom Gepäck kommen muss  und nicht vom Fahrgestell. Da hatte ich auch schon ganz andere Mietwagen… die klapperten auch. Und dazu war noch nicht mal Gepäck im Kofferaum nötig…

Ich fahre gerade auf die Autobahn auf als ich mir die üblichen Fragen stelle, die ich mir immer stelle, wenn ich gerade in mir unbekannten Ländern das erste mal Auto fahre. Wie schnell darf ich hier eigentlich ? Hat´s hier Autobahnmaut… hat der Kreisverkehr eigentlich auch hier Vorfahrt…  und wie immer beantworte ich mir diese Fragen nach kurzer Zeit selbst mit … ach egal.. ;o)  … den Mutigen gehört die Welt.

16:30 Ankunft Hotel… Schön hier…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.